Eine Reihe von Neukunden in Österreich und der Schweiz konnte vom Leistungsumfang und der praxisgerechten Bedienung der Software überzeugt werden. Gesamt werden bereits mehr als 570 Seilbahnanlagen mit MountainOffice verwaltet.

Unter anderem sind dies die Loser Bergbahnen aus der Steiermark, die Zeller Bergbahnen Zillertal, das Skigebiet Klippitztörl aus Kärnten und die Schweizer Pizolbahnen. Kunden in Österreich, Schweiz, Deutschland und Südtirol

Insgesamt werden bereits mehr als 570 Seilbahnanlagen bei 40 Bergbahnunternehmen mit MountainOffice verwaltet. Geeignet für große und kleine Unternehmen Unter den Softwareanwendern befinden sich sowohl sehr große Seilbahnunternehmen wie die Silvretta Seilbahnen Ischgl oder die Davos Klosters Bergbahnen als auch kleinere Skiliftbetreiber wie die Fanningbergbahnen, die Sportbahnen Dienten oder die Bivio Sportanlagen. Einfache Bedienung als oberstes Prinzip Die Software ist trotz großem Leistungsumfang sehr einfach zu bedienen. Es können sämtliche Infrastruktureinrichtungen eines Skigebietes wie Seilbahnen und Schlepplifte, Beschneiungsanlagen, Pistengeräte, Lawinensicherung, Tankstellen usw. verwaltet werden.


23.11.2010